Mein Schuhkoffer für den Backpacking-Urlaub

Bald geht es für mich los: Eine 25-tägige Reise quer durch Vietnam. Da ich mich für mein Leben gerne mit Mode, Accessoires und Schuhen beschäftige, war es eine richtige Herausforderung für mich, meine unendlich vielen Sachen in einen solch „kleinen“ Rucksack zu packen. Das war schon schwer und dann sollte ich mich auch noch von meinen hübschen Sandaletten und mehreren Ketten und Armreifen verabschieden, da ich diese ja sowieso nicht brauchen würde.



Das Wetter sollte eigentlich konstant bei knapp 30 Grad Celsius liegen, daher waren die Klamotten relativ schnell zusammengesucht. Viele Accessoires – abgesehen von zwei süßen Halskettchen in Gold und Silber, sowie einer hübschen braunen kleinen Umhängetasche – werde ich auch nicht brauchen. Da blieb nur noch ein Teil der Packliste offen: die Schuhe. Klar war, dass wir sehr viel zu Fuß unterwegs sein würden und ich deshalb auf Schuhe mit einem Absatz ganz klar verzichten sollte. Das fiel mir sehr schwer, denn ich trage gerne schicke Sandaletten oder auch mal High Heels für eine Partynacht. Im Urlaub geht man allerdings sowieso oft nur in Flip-Flops zum Feiern, deshalb war es im Endeffekt dann doch klar, dass ich die schicken Treter zuhause lasse. Was allerdings unbedingt dabei sein sollte, möchte ich euch jetzt vorstellen. Dazu möchte ich noch sagen, dass ich mir alle drei Paar Schuhe online gekauft habe.
Sneakers
Eigentlich denkt man sich, dass diese hohen Temperaturen nicht einmal Sneakers zu tragen sind. Ich habe mich natürlich schon mal ein wenig schlau gemacht und oft bekommt man zu lesen, dass Sneakers dem einen oder anderen Backpacker das Leben bzw. die Füße gerettet haben. Bei langen Fußmärschen von einem Hostel zum nächsten, wird man wahrscheinlich in Sandalen oder auch allen anderen Schuhen einfach den Tragekomfort vermissen. Irgendwann schneidet jedes Riemchen in den Fuß, von denen der Flip-Flops ganz zu schweigen. Da freut man sich, wenn man die gemütlichsten Lieblingssneaker dabei hat, unter denen mal eventuell etwas schwitzt, auf die man sich aber so sehr verlassen kann, dass die Füße nicht weh tun. Denn bei sengender Hitze und Verständnisproblemen braucht man keinesfalls schmerzende Füße.
Sandalen
Eine Freundin war vor ein paar Monaten bereits in Vietnam unterwegs und sie sagte mir, dass sie fast ausschließlich in Sandalen unterwegs war. Es sollten solche sein, deren Riemen nicht zu dünn sind und von denen man bereits im Vorfeld weiß, dass sie nicht drücken. Deshalb habe ich mir meine Sandalen schon knapp einen Monat vor Abreise bestellt und sie immer wieder in der Wohnung probiert. Dadurch wusste ich, dass sie mir perfekt passen und nicht in die Haut einschneiden. Sie waren farblich in einem satten Braun gehalten, dass mit meiner Handtasche harmoniert. Da ich diese Kombination am häufigsten tragen würde, war das ganz praktisch. Zu meiner restlichen Garderobe: Ich trage sehr gerne Braun, Beige und Weiß, was für einen Urlaub in der Sonne sehr praktisch und schick zugleich ist. Darin werde ich mich sicher am wohlsten fühlen.
Flip-Flops
Ich persönlich bin ja immer noch ein absoluter Fan von Flip-Flops. Viele denken, sie sind schon längst aus der Mode und haben sich von Espadrilles und anderen Sommerschühchen verdrängen lassen. Ich sehe das ganz anders. Flip-Flops können mit wenigen Details richtig schick aussehen und sind für einen Urlaub in der Sonne einfach bestens geeignet. Einfach hineinschlüpfen und fertig. Dadurch, dass so wenig Stoff vorhanden ist, muss man auch nicht weiter darauf achten, was man sonst an Klamotten anzieht, da einfach alles passt. Egal ob Kleidchen oder eine coole Shorts, Flip-Flops passen einfach immer. Diese Schuhe durften auf keinen Fall fehlen und für den Fall, dass mir dieses Paar gestohlen wird, habe ich ein Paar ältere aus meinem Schuhschrank auch noch eingepackt.